Schlagzeilen

Diese Homepage soll in erster Linie der Aufklärung dienen. Über eine Verbreitung der empfohlenen Literatur würde ich mich sehr freuen. Falls Sie interessante Literatur, sehenswerte Filme oder brisante Zitate kennen, können Sie mir diese über das Kontaktformular übersenden.

Start Sonstiges Artikel Manipulationen bei Abgeordnetenwatch
Manipulationen bei Abgeordnetenwatch PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 16. August 2011 um 18:09 Uhr

Die Vorgänge bei abgeordnetenwatch im Zusammenhang mit der Berlin-Wahl werden immer abenteuerlicher. Zunächst wurden viele Fragen von interessierten Bürgern an den stellvertretenden Bundesvorsitzenden und Kandidaten auf Platz 2 der Landesliste der FREIHEIT, Marc Doll, abgelehnt (PI berichtete). Mittlerweile haben die dortigen Verantwortlichen, die offensichtlich hauptsächlich aus dem Umfeld von “Direkte Demokratie”, SPD und Grünen kommen, zwar einige Fragen zugelassen. Aber Doll wurde regelwidrig auf Platz 141 (siehe Titelbild) verfrachtet.

Bei abgeordnetenwatch wird die Rangliste der Kandidaten nach der Anzahl der beantworteten Fragen erstellt. Normalerweise müsste Marc Doll mit 20 Antworten nun auf Platz 2 hinter Frank Henkel stehen, der es bisher auf 28 Antworten gebracht hat. Die seltsamen Vorgänge gehen aber noch weiter: Manchen Fragestellern wurde mitgeteilt, dass Zweifel an ihrer Identität bestünden. Man beharrte auf Zufaxen des Ausweises. Ein Fall ist dokumentiert, bei dem trotz der Zusendung der Papiere die Frage abgeblockt wurde. Hier der Schriftverkehr:

Guten Tag Uwe A.,

vielen Dank für Ihre Nachricht an Herrn Marc Doll über abgeordnetenwatch.de. Wir müssen Ihnen mitteilen, dass wir Ihre Nachricht in der vorliegenden Version nicht freischalten können, da Zweifel an Ihrer Identität bestehen. Mails mit falscher Namensangabe werden auf unserer Plattform nicht freigeschaltet. Damit wollen wir den Dialog zwischen Fragestellern und Abgeordneten auf gleicher Augenhöhe gewährleisten und einer möglichen, durch das Medium Internet bedingten Anonymität, vorbeugen. Zur Belegung Ihrer Identität bitten wir Sie daher um Übersendung einer Ausweiskopie per Fax oder eMail. Nehmen Sie hierbei bitte Bezug auf diese eMail. Bitte beachten Sie auch, dass Ihre Frage noch nicht hinsichtlich unseres Moderations-Codex überprüft wurde. Den Moderations-Codex finden Sie unter: www.abgeordnetenwatch.de/codex

Mit freundlichen Grüßen,
Team abgeordnetenwatch.de


Anschließend schickte Uwe A. seine Ausweispapiere. Trotzdem wurde seine Frage nicht freigeschaltet. Daraufhin meldete er sich wieder bei abgeordnetenwatch:

Sehr geehrte Damen und Herren!

Nachdem ich Ihnen gestern meine Ausweiskopie geschickt habe und meine Frage erneut an die Abgeordneten meiner Wahl geschickt habe, kommen Sie mir mit der gleichen ablehnenden Antwort. Nunmehr glaube ich, dass das bei Ihnen trotz Ihrer gegenteiligen Beteuerung Methode ist. Ich werde den Abgeordneten meine Frage auf direktem Wege zukommen lassen und Ihr Portal nicht mehr nutzen. Ebenso werde ich allen anderen Freunden und Bekannten davon abraten.

Mit (un)freundlichen Grüßen!
Uwe A.


Bisher hat Uwe A. noch keine weitere Antwort erhalten. Marc Doll meinte gegenüber der PI-Redaktion, dass die Links-Rot-Grünen DIE FREIHEIT offensichtlich sehr fürchten. Anders könne man sich diese Zensur- und Blockiermethoden nicht erklären. DIE FREIHEIT werde sich diese Manipulationen nicht gefallen lassen und erwägt gerade, rechtliche Schritte einzuleiten.

Kontakt zu abgeordnetenwatch: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Link zum Original-Artikel